• Wir beschäftigen uns mit Landschaft. Vor allem aber mit den Tieren darin als Teil der biologischen Vielfalt.
    Wir beschäftigen uns mit Landschaft. Vor allem aber mit den Tieren darin als Teil der biologischen Vielfalt.

Insekten in Gefahr

Zurück

Fachtagung "Insekten in Gefahr – Ursachen und Konsequenzen" am 12. Juli 2018 in Sindelfingen

Im Rahmen der Fachtagung „Insekten in Gefahr – Ursachen und Konsequenzen“, die mit über 90 Teilnehmenden sehr gut besucht war, spannten sich Vorträge und Diskussionen vom wissenschaftlichen Kenntnisstand über konkrete Ursachen und wirksame Maßnahmen bis hin zu Erfahrungen und Eindrücken aus Politikberatung und Öffentlichkeitsarbeit. Deutlich wurde unter anderem, dass es an der Faktenlage keinen Zweifel gibt: Die vorliegenden Daten und Bewertungen aus unterschiedlichen Studien zeigen einen signifikanten Rückgang etwa von Lebensraumspezialisten, gefährdeten Arten und der Biomasse von Insekten.

Neben deren Gefährdung selbst werden damit auch Verluste ökosystemarer Leistungen wie im Bereich der Bestäubung von Pflanzen, der Regulation der Gewässerqualität oder der Kontrolle potenzieller Schädlinge verbunden. Zu den Referenten zählten u. a. Dr. Andreas Krüß vom Bundesamt für Naturschutz, Dr. Josef Settele vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ in Halle sowie aus unserem Institut Jürgen Trautner, der über Handlungsfelder und vorrangige Schutzmaßnahmen für Insekten referierte. Unter diesen wurden insbesondere benannt:

  • Wiederherstellung dynamischer Gewässer(landschaften)
  • Wiederherstellung artenreichen Offenlandes
  • Strukturverbesserung im bestehenden Offenland
  • Wiederherstellung offener/lichter Waldstrukturen
  • Verbesserter Schutz lichtsensibler Arten
  • Reduktion stofflicher Belastung (Biozide, Medikamentrückstände, Nährstoffe)
  • Überwachung und laufende Nachsteuerung

Die Präsentationen der Referenten finden Sie hier